Terrarienbau

Terrarienbau


Wir arbeiten beide in Vollzeit und sind mit der Reinigung der Terrarien, der Fütterung und Pflege unserer ca. 50 Tiere im Sommer gut ausgelastet. Im Winter, wenn alle grossen Nattern ruhen, nutzen wir jede freie Minute nach der Arbeit und am Wochenende, um unsere Terrarien zu optimieren.


Hoffentlich können wir mit diesen Dokumentationen und den Ergebnissen einige von euch motivieren, es uns gleichzutun. Es lohnt sich, für euch und vor allem für die Tiere!


Terrarienbau:

- Grundsätzlich stellen wir seit einigen Jahren alle Terrarien auf Vekaplan S (Kunststoff) um.

Vorteile: Absolut wasserdicht/wasserfest, sehr leicht, gut isoliert, optisch ansprechend. Wir bestellen diese bei einem Terrarienbauer unseres Vertrauens (siehe "Links").


- In jedes Terrarium kommt, sobald wir Zeit haben, eine Rückwand. Wir verwenden folgende Materialien:

  • Styropor (Sagex) und Styrodur für die Grundstruktur, verklebt mit Silikon und Montagekleber
  • Dichtschlämme (ähnlich Fliesenkleber, aber sehr flexibel und enthält je nach Sorte Expoxydharz), davon 2-3 Schichten
  • Buntlack/Acryllack auf Wasserbasis (Spielzeuglack, blauer Engel), davon 2-3 Schichten Grundton, dann eine ganz trocken (Pinsel leicht in Farbe tunken und auf Zewa austupfen) aufgebrachte Schicht Schattierung.


Wir arbeiten mit 2 verschiedenen Aufbau-Methoden für die Struktur:

  1. Wir bauen aus Platten die Struktur schichtweise auf und kleben sie in Blöcken ins Terrarium.
  2. Wir kleben sehr dicke Platten ein (mit extra Längsstücken für Plattformen) und bearbeiten die gesamte Struktur mit einem Heisschneidedraht.
  3. Wenn es schnell gehen muss: Wir kleben ganze Platten an die Seiten der Terrarien, schneiden Fugen/Strukturen mit dem Messer aus und kleben "Beulen an", wo nötig (machen wir nur noch ganz selten, für kleine Terrarien).

Nach der Struktur pinseln wir die Dichtschlämme auf. Hier gibt es nicht viel zu beachten, eine Ketchup-artige Konsistenz ist perfekt, es macht weniger Dreck, wenn man die Profile, Lüftungen und den Boden sauber abdeckt und abklebt.


Nach 2-3 Schichten (jeweils einen Tag trocknen lassen) kann man verbleibende Löcher mit Montagekleber (überstreichbar) schliessen. Dann folgt der Acryllack, wieder in 2-3 Schichten, und das war es schon!

Für ein Terrarium 120x75x75cm rechnen wir mit insgesamt 25 Stunden Aufwand für die gesamte Rückwand. Aber diese kann dann super mit feuchtem Lappen reinigen, alle paar Jahre frisch streichen und dann hält alles viele Jahre lang. (Unser ältestes Terrarium ist noch wie neu, 7 Jahre nach dem Einbau der Rückwand.)


Im Folgenden seht ihr einige Beispiele unserer Projekte der letzten Jahre. Die 3 Terrarien 120x60x60cm haben wir im Auftrag für Boa-Nachzuchten gemacht.


Galerie: Terrarienbau